Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Schweizer Statement bleibt ohne Folgen

Das Statement Schweizer HIV-Therapeuten, dass antiretroviral behandelte HIV-Infizierte unter ganz bestimmten Bedingungen auf Kondome verzichten können, hat offenbar das Sexualverhalten in der Schweiz nicht verändert.

Das hat Professor Pietro Vernazza vom Kantonspital St. Gallen betont. Die Botschaft der Schweizer Aids-Spezialisten hatte europaweit für Diskussionen gesorgt.

In der Empfehlung hatten Vernazza und seine Kollegen bei Kondomverzicht von einem nur "geringfügigen" HIV-Infektionsrisiko gesprochen. Voraussetzung: eine stabile HIV-Therapie, kein HIV im Blut nachweisbar, keine Geschlechtskrankheiten. Vernazza: "Der Titel unseres Statements war irreführend. Dafür entschuldige ich mich." (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »