Ärzte Zeitung Extra, 01.12.2008

Falsch positive HIV-Tests sind selten

Die Rate falsch positiver Resultate bei einem HIV-Test (Kombitest HIV1/HIV2) liegt bei etwas über einem Prozent. Das hat eine Studie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf ergeben. Als Bestätigungstests werden sowohl ein Western Blot (Test auf Antikörper) als auch ein isolierter Antigentest gemacht. (ug)

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1714)
Krankheiten
AIDS (3187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »