Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Aids kostet die Welt 25 Milliarden Dollar

JOHANNESBURG (dpa). Für den Kampf gegen Aids benötigen die betroffenen Länder bis 2010 mindestens 25 Milliarden US-Dollar, um unverzichtbare Vorbeugung und Behandlung zu finanzieren. "Wir können uns nicht von der Finanzkrise lähmen lassen", betonte der neue Direktor des Aidsprogramms der Vereinten Nationen (UNAIDS), Michel Sidibé. Der nötigte Betrag liege um 11,3 Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro)über dem, was heute verfügbar sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »