Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Aids kostet die Welt 25 Milliarden Dollar

JOHANNESBURG (dpa). Für den Kampf gegen Aids benötigen die betroffenen Länder bis 2010 mindestens 25 Milliarden US-Dollar, um unverzichtbare Vorbeugung und Behandlung zu finanzieren. "Wir können uns nicht von der Finanzkrise lähmen lassen", betonte der neue Direktor des Aidsprogramms der Vereinten Nationen (UNAIDS), Michel Sidibé. Der nötigte Betrag liege um 11,3 Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro)über dem, was heute verfügbar sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »