Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Vaginal-Gel reduziert HIV-Risiko um ein Drittel

MONTREAL (mut). Mithilfe eines Vaginal-Gels lässt sich die HIV-Infektionsrate bei Frauen um etwa ein Drittel reduzieren, hat eine Studie mit knapp 3100 Frauen ergeben. Die Daten wurden jetzt auf einer Konferenz in Kanada vorgestellt. Das mikrobiozidhaltige Gel, das sich in klinischer Prüfung befindet, hatten die Frauen prophylaktisch verwendet. Insgesamt infizierten sich 36 Frauen, die das Gel verwendeten, und 51 mit wirkstofffreiem Gel. Der Unterschied war jedoch nicht signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »