Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Berlin schließt Bündnis mit Republik Moldau

BERLIN(ble). Deutschland und die Republik Moldau haben am Mittwoch ein Abkommen für eine engere Zusammenarbeit im Gesundheitswesen unterzeichnet. In dem Aktionsprogramm verpflichten sich die Gesundheitsministerien beider Länder auf eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Qualitätsmanagement, Bekämpfung von Infektionskrankheiten (Tuberkulose, HIV/AIDS, Hepatitis B und C) sowie von Suchtkrankheiten und den Schutz der Gesundheit von Mutter und Kind. Zudem soll die Finanzierbarkeit von Arzneimitteln sichergestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »