Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Kommentar

Kampf gegen HIV lohnt sich mehrfach

Von Peter Leiner

Auch wenn derzeit das weltweite Interesse an der Schweinegrippe größer zu sein scheint: Der Kampf gegen die HIV-Pandemie ist längst nicht aufgegeben, auch nicht in Afrika. Das verdeutlichen Zahlen, die bei der Aids-Tagung in Kapstadt in Südafrika vorgestellt wurden: 1999 wurden weltweit weniger als eine Milliarde US-Dollar in Programme gegen Aids investiert, 2009 stehen dafür bereits 14 Milliarden zur Verfügung.

Damit wurde auch in afrikanischen Ländern einiges erreicht. Beispiel KwaZulu-Natal-Provinz in Südafrika: Seit der Einführung von Programmen gegen die Übertragung des Virus von Müttern auf ihre Kinder im Jahr 2001 sowie der Verbesserung der Versorgung mit antiretroviralen Medikamenten 2004 wurde die Sterberate bei Kindern unter zwei Jahren mehr als halbiert. Oder Botswana: Erstmals seit Jahrzehnten konnte die Sterberate bei Kindern reduziert und die Lebenserwartung erhöht werden, seit es dort Programme zur Bekämpfung von HIV gibt.

Das macht noch etwas anderes deutlich: dass mit solchen Programmen viel mehr erreicht wird, als "nur" HIV bekämpfen zu können - eine bessere Versorgung. Trotz Weltwirtschaftskrise darf daher die Unterstützung der von Aids am stärksten betroffenen Länder nicht nachlassen.

Lesen Sie dazu auch:
TB-Impfstoff aus Südafrika geht in die klinische Prüfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »