Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Kooperation zur Unterstützung von HIV-Patienten

MÜNCHEN (eb). Der von Gilead Sciences Deutschland ausgelobte HIV Clinical Cooperation Grant wurde 2009 zum dritten Mal vergeben. Der mit 30 000 Euro dotierte Preis geht an eine deutsch-südafrikanische Kooperation, die zum Ziel hat, neue Erkenntnisse zum Immunrekonstitutions-Syndrom (IRIS) zu gewinnen und in einen Behandlungsalgorithmus umzusetzen.

Mit dem Preis soll die Zusammenarbeit zwischen deutschen HIV-Schwerpunktzentren und Zentren in weniger entwickelten Ländern unterstützt werden. Ziel des Forschungsprojektes ist es, den Beitrag des neurologischen IRIS zu Mortalität und Morbidität von Patienten in Ländern mit begrenzten Ressourcen zu untersuchen und einen Algorithmus zum Management von Patienten mit neurologischen Symptomen zu entwickeln. Das Projekt kann dazu beitragen, die Situation HIV-Infizierter dort zu verbessern.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1704)
Innere Medizin (34125)
Organisationen
Gilead Sciences (51)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »