Ärzte Zeitung, 23.11.2009

HIV-Leitlinien aktualisiert

Die Therapieleitlinien der European Aids Clinical Society (EACS) sind aktualisiert worden.

HIV-Leitlinien aktualisiert

KÖLN (aza). Die wesentlichen Neuerungen der HIV-Therapieleitlinien sind bei der Europäischen Aids-Konferenz in Köln vorgestellt worden. Wie Professor Nathan Clumeck aus Brüssel berichtet hat, wird auch in den aktualisierten Leitlinien die Bedeutung eines rechtzeitigen Therapiebeginns betont. Dieser richtet sich in erster Linie nach der CD4-Zellzahl, aber auch nach Komorbiditäten.

Wie schon in der letztjährigen Aktualisierung wird auch jetzt bei allen Patienten mit einer CD4-Zahl unter 350 pro Mikroliter Blut der Beginn einer antiretroviralen Therapie empfohlen. Zwischen 350 bis 500 CD4-Zellen pro Mikroliter werde nun aber noch stärker als bisher die Bedeutung von Komorbiditäten wie Hepatitis B und Hepatitis C sowie einer HIV-assoziierten Nephropathie als Argumente für den Therapiebeginn betont. Allerdings würden derzeit in Europa nur etwa 25 Prozent der HIV-Infizierten, die die Therapiekriterien erfüllten, antiretroviral behandelt, bemängelte Clumeck. Insgesamt werde in der Aktualisierung der Prävention und Therapie von Komorbiditäten bei HIV-Infizierten noch mehr Platz eingeräumt als bisher, ergänzte Professor Jürgen Rockstroh aus Bonn.

Die aktuelle Version der Europäischen Leitlinie steht zur Verfügung unter www.europeanaidsclinicalsociety.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »