Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Kommentar

Verschiedene Wege, gleiches Ziel

Von Peter Leiner

Aufklärung, Schutz und Solidarität - so lautet das Motto des diesjährigen Welt-Aids-Tages in Deutschland. Großbritannien formuliert das mit seinem Motto allerdings prägnanter "HIV: Reality". Beide Male geht es letztlich aber um das gleiche Ziel: Vorurteile auszuräumen und die Anstrengungen zu verstärken, sich und andere vor einer HIV-Infektion zu schützen.

Auf internationaler Ebene lautet der Slogan in diesem Jahr dagegen ganz anders: "Universal Access and Human Rights". Was in industrialisierten Ländern inzwischen selbstverständlich ist, muss für viele wenig entwickelte Länder etwa im südlichen Afrika oder Südost-Asien noch immer eingefordert werden: die Prävention und die Versorgung mit antiretroviralen Medikamenten weiter zu verbessern. Nur so lässt sich die Ausbreitung der Pandemie eindämmen.

So verschieden die primären Ziele in den einzelnen Welt-Regionen sein mögen: das gemeinsame Ziel bleibt die Ausrottung des Aids-Erregers. Das wird jedoch noch Jahrzehnte dauern und durch Prävention allein nicht zu schaffen sein, denn es erfordert neuartige Arzneien und therapeutische Impfstoffe. Nur so wird sich der Aids-Erreger, der sich im Erbgut einnistet, wieder aus dem Körper eliminieren lassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HIV-Patienten werden älter und brauchen zunehmend Therapien gegen Komorbiditäten

Lesen Sie dazu auch:
Rösler mahnt Solidarität mit HIV-Infizierten an
Meist geben Ahnungslose das HIV weiter
MFA - ein Job nicht nur für Frauen

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »