Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Kommentar

Verschiedene Wege, gleiches Ziel

Von Peter Leiner

Aufklärung, Schutz und Solidarität - so lautet das Motto des diesjährigen Welt-Aids-Tages in Deutschland. Großbritannien formuliert das mit seinem Motto allerdings prägnanter "HIV: Reality". Beide Male geht es letztlich aber um das gleiche Ziel: Vorurteile auszuräumen und die Anstrengungen zu verstärken, sich und andere vor einer HIV-Infektion zu schützen.

Auf internationaler Ebene lautet der Slogan in diesem Jahr dagegen ganz anders: "Universal Access and Human Rights". Was in industrialisierten Ländern inzwischen selbstverständlich ist, muss für viele wenig entwickelte Länder etwa im südlichen Afrika oder Südost-Asien noch immer eingefordert werden: die Prävention und die Versorgung mit antiretroviralen Medikamenten weiter zu verbessern. Nur so lässt sich die Ausbreitung der Pandemie eindämmen.

So verschieden die primären Ziele in den einzelnen Welt-Regionen sein mögen: das gemeinsame Ziel bleibt die Ausrottung des Aids-Erregers. Das wird jedoch noch Jahrzehnte dauern und durch Prävention allein nicht zu schaffen sein, denn es erfordert neuartige Arzneien und therapeutische Impfstoffe. Nur so wird sich der Aids-Erreger, der sich im Erbgut einnistet, wieder aus dem Körper eliminieren lassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HIV-Patienten werden älter und brauchen zunehmend Therapien gegen Komorbiditäten

Lesen Sie dazu auch:
Rösler mahnt Solidarität mit HIV-Infizierten an
Meist geben Ahnungslose das HIV weiter
MFA - ein Job nicht nur für Frauen

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »