Ärzte Zeitung, 07.05.2010

Protein hilft, HIV viele Jahre in Schach zu halten

BOSTON (ple). US-Forscher haben neue Erkenntnisse darüber, wie es bei einigen HIV-Infizierten dem Immunsystem gelingt, den Aids-Erreger jahrelang in Schach zu halten, sodass die Infizierten lange gesund bleiben (Nature online). Dazu trägt einer Modellrechnung zufolge offenbar das Gewebemerkmal HLA-B57 bei, das bei solchen Patienten übermäßig vorkommt, wie die Forscher um Professor Arup Chakraborty aus Boston berichten. Es hilft, dass T-Zellen HIV effektiver eliminieren. Was die Forscher in ihrer Modellrechnung herausgefunden haben, konnten sie in zwei Studien bestätigen, an denen mehr als 1100 HIV-Infizierte mit sehr starker Virussuppression teilnahmen. Vergleichsgruppe waren HIV-Infizierte, die rasch an den Folgen der Infektion erkrankten.
Die Erkenntnisse der Wissenschaftler könnten ihrer Ansicht nach durch die Entwicklung eines Impfstoffs genutzt werden, mit dem es gelingt, die HLA-B57-vermittelte Entstehung der HIV-spezifischen T-Lymphozyten zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »