Ärzte Zeitung, 07.05.2010

Protein hilft, HIV viele Jahre in Schach zu halten

BOSTON (ple). US-Forscher haben neue Erkenntnisse darüber, wie es bei einigen HIV-Infizierten dem Immunsystem gelingt, den Aids-Erreger jahrelang in Schach zu halten, sodass die Infizierten lange gesund bleiben (Nature online). Dazu trägt einer Modellrechnung zufolge offenbar das Gewebemerkmal HLA-B57 bei, das bei solchen Patienten übermäßig vorkommt, wie die Forscher um Professor Arup Chakraborty aus Boston berichten. Es hilft, dass T-Zellen HIV effektiver eliminieren. Was die Forscher in ihrer Modellrechnung herausgefunden haben, konnten sie in zwei Studien bestätigen, an denen mehr als 1100 HIV-Infizierte mit sehr starker Virussuppression teilnahmen. Vergleichsgruppe waren HIV-Infizierte, die rasch an den Folgen der Infektion erkrankten.
Die Erkenntnisse der Wissenschaftler könnten ihrer Ansicht nach durch die Entwicklung eines Impfstoffs genutzt werden, mit dem es gelingt, die HLA-B57-vermittelte Entstehung der HIV-spezifischen T-Lymphozyten zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »