Ärzte Zeitung, 23.11.2010

Arzneien unterstützen HIV-Prophylaxe

SAN FRANCISCO (ple). Die Behandlung HIV-seronegativer Männer mit einer Kombination aus Emtricitabin plus Tenofovir schützt offenbar einen Teil der Behandelten vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger (NEJM online).

In einer Placebo-kontrollierten Studie in USA, Südamerika, Südafrika und Thailand mit fast 2500 Probanden ließ sich die Infektionsrate um zusätzliche 44 Prozent verringern: Die Teilnehmer - überwiegend Männer, die Sex mit Männern haben - waren über Präventionsmaßnahmen aufgeklärt und mit Kondomen versorgt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »