Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Bonner HIV-Forscherin erhält MSD-Stipendium

HAAR (eb). Das MSD-Stipendium HIV/AIDS geht an Dr. Evrim Anadol vom Universitätsklinikum Bonn, teilt das Unternehmen mit.

Der Preis ist mit 12.000 Euro dotiert und für das geplante Forschungsprojekt "Untersuchung zur Bedeutung von micro-RNA für die Fibroseentwicklung bei HIV-infizierten Patienten" vorgesehen.

Mit diesem Vorhaben will die Forscherin neue Erkenntnisse sowohl über HIV-assoziierte Lebererkrankungen und Organfunktionsstörungen als auch über die Nebeneffekte und Resistenzentwicklungen durch die heute übliche hochaktive antiretrovirale Aids-Therapie erarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »