Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Weniger Antikörper bei Säuglingen HIV-Infizierter

KAPSTADT (ple). Nicht mit dem Aids-Erreger infizierte Neugeborene von HIV-infizierten Müttern haben offenbar zum Zeitpunkt der Geburt deutlich niedrigere spezifische Antikörper etwa gegen die Erreger von Keuchhusten und Tetanus, gegen Pneumokokken und Haemophilus influenzae als Kinder HIV-negativer Mütter (JAMA 2011; 305 / 6: 576).

Das geht aus einer Studie mit mehr als 100 Säuglingen im Township Khayelitsha nahe Kapstadt hervor. Allerdings sprachen die HIV-negativen Kinder HIV-infizierter Mütter besser auf eine Impfung gegen Keuchhusten an als Kinder HIV-negativer Mütter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »