Ärzte Zeitung, 15.02.2011

HIV-Experte aus Bochum in den Aids-Beirat berufen

BOCHUM (eb). "Ich sehe meine Berufung nicht nur als eine Ehre an, sondern vielmehr als eine Chance, die politische Richtung für den HIV/Aids-Bereich mitgestalten zu dürfen", sagt Professor Norbert Brockmeyer, HIV-Experte an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum und Sprecher des Deutschen Kompetenznetzes HIV/Aids.

Brockmeyer wurde jetzt gemeinsam mit 14 weiteren Fachleuten in den Nationalen Aids-Beirat des Bundesgesundheitsministeriums berufen, der sich vor kurzem konstituiert hatte.

Gerade im Bereich der HIV-Forschung, aber auch was das Thema sexuell übertragbare Krankheiten allgemein betrifft, sieht er hier große Möglichkeiten und Handlungsbedarf gleichermaßen, wie es in einer Mitteilung der Universität Bochum heißt.

Durch Forschungsinstrumente wie die Patientenkohorte und Biomaterialbank des Kompetenznetzes könnten etwa Langzeitanalysen vorgenommen werden, die auch Aufschluss über den optimalen Zeitpunkt für einen Therapiebeginn oder auch epidemiologische Studien zur Versorgungssituation geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »