Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Schützt Gel vor analer HIV-Übertragung?

LOS ANGELES (hub). Die rektale Anwendung eines Tenofovir-haltigen Gels könnte vor HIV-Infektionen schützen.

Das haben Biopsien des Rektums von Männern und Frauen ergeben, die das Gel eine Woche lang täglich angewendet haben, teilt die Agentur Reuters mit.

Verglichen mit der Placebogruppe wurde das Virus durch das Verum signifikant blockiert. Das Risiko einer HIV-Infektion ist bei Analverkehr 20-mal höher als bei vaginaler Penetration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »