Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Deutscher Aids-Preis geht an vier Forscher

HANNOVER (eb). Forscher um die Professoren Dr. Reinhold E. Schmidt und Dr. Wolf-Georg Forssmann von der Medizinischen Hochschule Hannover sowie um die Professoren Dr. Frank Kirchhoff und Dr.  Jan Münch von der Universität Ulm haben in einer klinischen Studie bewiesen, dass das von ihnen entdeckte antivirale Peptid VIR-576 - mit einem neuen Wirkprinzip - die HIV-Vermehrung wirksam hemmt.

Dafür erhielten sie auf dem Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress den mit 20.000 Euro dotierten Deutschen AIDS-Preis 2011 der Deutschen AIDS-Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »