Ärzte Zeitung, 28.06.2011

Nachwuchsförderpreise der Aids-Gesellschaft

HANNOVER (eb). Die Mitglieder der Deutschen Aids-Gesellschaft (DAIG) haben die Förderung junger Wissenschafter aus dem HIV-Bereich zu einem Schwerpunktthema der Gesellschaft erklärt.

Dazu gehört vor allem die Schaffung von Postdoc-Stellen, Gastarztaufenthalten und Hospitationsmöglichkeiten im In- und Ausland. Die Preise sind mit jeweils 5000 Euro dotiert und werden von Janssen unterstützt.

Prämiert wurden 2011 Esther Dirkwinkel von der Universität Frankfurt am Main und Christian Körner von der Universität Bonn.

In Dirkwinkels Projekt geht es um Ausreifung und Aktivierung des zellulären Immunsystems bei HIV-exponierten Frühgeborenen. Körner versucht in seinem Projekt zu klären, ob und in welchem Ausmaß natürliche Killerzellen (NK-Zellen) den Verlauf und den Therapieerfolg einer akuten Hepatitis C bei Patienten mit chronischer HIV-Infektion beeinflussen.

Und es soll geklärt werden, ob die chronische HIV-Infektion die Funktion der NK-Zellen in diesem Zusammenhang verändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »