Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Projekt zum Aufbau von HIV-Datenbank ausgezeichnet

NEU-ISENBURG (eb). Ein gemeinsames Projekt der Universität Frankfurt und von Kooperationspartnern in der Ukraine ist mit dem Gilead HIV Clinical Cooperation Grant 2011 prämiert worden.

Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr ein Projekt, das mit der Implementierung einer Patienten-Datenbank die Qualität der medizinischen Versorgung von HIV-Infizierten in der Ukraine steigern will, wie das Unternehmen Gilead mitteilt.

Überreicht wurde der mit 30.000 € dotierte Preis an Dr. Pavel Khaykin vom HIV-Center der Uniklinik Frankfurt/Main aus Anlass der 5. Deutsch-Österreichischen AIDS-Konferenz in Hannover.

Von der HIV-Pandemie sind in Europa vor allem die Staaten der ehemaligen Sowjetunion betroffen. Die Organisation UNAIDS schätzt, dass etwa 1,6 Prozent der ukrainischen Bevölkerung mit dem Aids-Erreger infiziert sind.

Der Aufbau einer klinischen Datenbank solle HIV-Therapeuten in der Ukraine die Arbeit erleichtern, so das Unternehmen. Das Preisgeld soll dafür genutzt werden, eine bereits bestehende Datenbank aus der Schweiz zu erweitern und an die örtlichen Verhältnisse und Bedürfnisse zu adaptieren, etwa bei der Diagnostik und Therapie.

Die Datenbank soll auch HIV-Tests, weitere diagnostische Daten, Studienergebnisse, Berichte sowie Verschreibungen und Termine enthalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »