Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Erster Erfolg mit HIV-Impfstoff

Erster Erfolg mit HIV-Impfstoff

MADRID (ple). Mit einem Impfstoff aus abgeschwächten, veränderten Impfviren vom Typ MVA-B (Vaccinia-Virus Ankara) ist es spanischen Forschern aus Barcelona gelungen, in einer Phase-I-Studie mit 30 Probanden eine gute Immunantwort auszulösen.

Wie die Wissenschaftler um Professor Mariano Esteban vom Nationalen Biotechnikzentrum in Madrid berichten, ließ sich durch die Impfung bei 75 Prozent der Probanden eine zelluläre und bei 96 Prozent eine humorale Immunantwort gegen den Aids-Erreger hervorrufen (Vaccine 2011; online 9. September).

Der Impfstoff enthält die Gene Env, Gag, Pol und Nef von HIV-1. Bei 85 Prozent der Geimpften ließ sich die Immunantwort noch ein Jahr nach der Impfung nachweisen. Die Studienteilnehmer waren HIV-negativ und hatten nur ein geringes Risiko, sich mit dem Aids-Erreger zu infizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »