Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Bestätigt: HIV-Infizierte mit erhöhtem Krebsrisiko

OAKLAND (ple). Aktuelle US- Untersuchungen bestätigen, dass HIV-Infizierte im Vergleich zur übrigen Bevölkerung ein höheres Krebsrisiko haben.

Forscher um Dr. Michael J. Silverberg aus Oakland in Kalifornien hatten in ihrer Studie die Zahl der Krebsneuerkrankungen zwischen 1996 und 2008 in einer Gruppe von fast 21.000 HIV-Infizierten und bei mehr als 215.000 nicht mit HIV Infizierten analysiert.

Die Infektion ist vor allem mit dem Kaposi-Sarkom und dem Anal-Ca assoziiert (Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention 2011; online 22. November).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »