Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Seltene HI-Virusvariante in Europa nachgewiesen

PARIS (ple). Erstmals ist der HIV-1-Erreger der Gruppe N - im Jahr 1998 bei einer Aids-kranken Frau in Kamerun entdeckt - jetzt außerhalb des afrikanischen Staates nachgewiesen worden.

Wie Mikrobiologen um Professor François Simon aus Paris berichten, hat sich ein 57-jähriger Mann, der in Frankreich lebt, damit infiziert (Lancet 2011; 378: 1894).

Das Besondere an HIV-1 der Gruppe N: Das Virus ist mit dem Erreger von Aids bei Affen (SIV) näher verwandt als mit Vertretern der für Menschen gefährlichen HIV-1-Gruppen M, O und P. Vermutlich hat sich der Mann mit der Virusvariante in Kamerun angesteckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »