Ärzte Zeitung, 08.12.2011

HIV: Erfolg mit Gentherapie im Tierversuch

PASADENA (ple). US-Forschern ist es im Tierexperiment gelungen, mit Hilfe einer Gentherapie nach einer einzigen Injektion Mäuse vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV zu schützen.

Nach Angaben der Wissenschaftler um Professor David Baltimore aus Pasadena hielt der durch die gentherapeutische Immunprophylaxe hervorgerufene Schutz lebenslang an (Nature 2011; online 30. November).

Als Genfähre verwendeten die Forscher adenoassoziierte Viren (AAV), mit denen in klinischen Gentherapie-Studien bereits gute Erfahrungen gemacht wurden.

Durch die Gentherapie werden im Körper der Tiere hohe Konzentrationen an monoklonalen neutralisierenden Antikörpern synthetisiert. Diese machten selbst große Mengen an vermehrungsfähigen HI-Viren unschädlich: CD4-Lymphozyten, die Zielzellen des Aids-Erregers blieben intakt.

Die US-Forscher glauben, dass ihre Methode auch bei Menschen für eine starke Immunprophylaxe gegen HIV geeignet ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »