Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Kommentar zur BZgA-Statistik

Teilerfolg bei der Aids-Aufklärung

Von Peter Leiner

Einer der wesentlichen Erfolge der seit einem Viertel Jahrhundert laufenden Kampagne "Gib Aids keine Chance" ist, dass "Safer Sex" als Schutz vor einer HIV-Infektion und vor anderen Geschlechtskrankheiten kein Tabu mehr ist.

Das triff natürlich auch auf das Kondom zu, das man heute gleich neben den Zigaretten an der Kasse angeboten bekommt. Der Ruf der Kassiererin "Tina, wat kosten die Kondome" erschreckt heute niemanden mehr.

Dem aktuellen Bericht "Aids im öffentlichen Bewusstsein" zufolge nutzen offenbar vier von fünf der 16- bis 44-Jährigen beim Sex Kondome.

Das trifft aber wohl auf Männer, die Sex mit Männern haben, nicht zu. Denn sie sind noch immer am häufigsten von HIV betroffen, und zwar mit mehr als 1500 Erstdiagnosen im vergangenen Jahr und damit mehr als die Hälfte dieser Diagnosen 2011.

Möglicherweise spricht die Kampagne diese Männer nicht so gut an wie erhofft. Noch immer ist offenbar bei vielen eine gewisse Sorglosigkeit zu verzeichnen.

Die Antwort auf die Frage, warum das so ist, kann eine weitere Zahl aus dem Bericht liefern: Nur 28 Prozent dieser Männer zählen Aids zu einer der gefährlichsten Krankheiten. Trotz der Therapieerfolge eine fatale Einschätzung!

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
HIV und Aids: Die Furcht lässt nach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »