Ärzte Zeitung, 29.10.2012

HIV

Andockstelle macht infektiös

Wodurch HI-Viren in die menschlichen Zellen eindringen können, haben Forscher herausgefunden.

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums haben mit Hilfe höchstauflösender STED-Fluoreszenzmikroskopie - hiermit lassen sich Strukturen optisch erkennen, die nur wenige zehn Nanometer klein sind - einen wichtigen Schritt im Vermehrungszyklus von HI-Viren entdeckt.

Nachdem der AIDS-Erreger seine Wirtszelle verlassen hat, rücken bestimmte Proteine (EnV, Envelope-Proteine), die zunächst über die Oberfläche des HIV-Partikels verteilt sind, eng zusammen.

Erst mit der so entstandenen neuen Struktur können die Viren effizient in menschliche Zellen eindringen - eine Voraussetzung, um diese zu infizieren (Science 2012, 338; 6106: 524-528).

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1704)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »