Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Leitartikel zur HIV-Frühtherapie

Ein wichtiger Schritt, aber keine Revolution

Einige wenige HIV-Infizierte benötigen gar keine Therapie - andere können nach einer früh begonnenen und dann abgesetzten Behandlung darauf verzichten. Vielleicht weisen aktuelle Erkenntnisse dazu eines Tages den Weg zur Heilung.

Von Peter Leiner

aids-schleife-A.jpg

Eine generelle Empfehlung für Beginn und Abbruch der Therapie kann es nicht geben.

© dpa

Für eine Revolution bei den Empfehlungen zur Therapie von Patienten mit einer HIV-Infektion taugen die schlagzeilenträchtigen Meldungen der vergangenen Wochen nicht.

Aber sie sind von unschätzbarem Wert für die Erforschung der HIV-Infektion, vor allem der Wechselwirkung zwischen den Aids-Erregern und den befallenen Zellen.

Zur Erinnerung: Über die vorläufige "Heilung" eines über die Mutter infizierten Kindes hatten Kinderärzte vom Johns Hopkins Children's Center in Baltimore vor kurzem auf einer Retroviruskonferenz berichtet.

Obwohl die Therapie ausgesetzt worden war - weil die Mutter mit ihrem Spross eine Zeit lang die ärztliche Betreuung aussetzte -, ließen sich bei dem Kind nur noch Spuren von HIV nachweisen, was als "functional cure" bezeichnet wird - im Gegensatz zur echten Heilung, bei der das Virus komplett aus dem Körper verschwindet.

Jetzt berichten Infektiologen erneut von HIV-Patienten mit funktioneller Heilung (PLOS Pathogens 2013; online 14. März). Diesmal handelt es sich um 14 Patienten in Frankreich, bei denen die antiretrovirale Therapie gleich innerhalb der ersten zwei Monate nach der Infektion begonnen wurde.

Die meisten hatten bereits Symptome, aber mit 500 bis 1000 CD4-positiven Lymphozyten pro Mikroliter Blut noch einen relativ guten Immunstatus.

Auch in Deutschland wird der Therapiebeginn bei symptomatischen HIV-Infizierten bei allen CD4-Werten den Leitlinien zufolge empfohlen; vom Abbruch der Therapie ist aber nicht die Rede, höchstens von erforderlichen Therapiepausen mit engmaschiger virologischer und immunologischer Kontrolle. HIV-Infektion bedeutet noch immer eine lebenslange antiretrovirale Kombinationstherapie ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »