Ärzte Zeitung, 05.06.2013

HIV-Patienten

Aids ist zumeist nicht die Todesursache

Dank antiretroviraler Therapien werden Menschen mit HIVInfektion immer älter und die allermeisten HIV-Patienten sterben nicht an AIDS.

ZÜRICH. HAART ändert die Perspektive: In der Swiss HIV Cohort Study (SHCS) wurden zwischen 1988 und 2010 die Todesursachen von HIV-infizierten Personen nach ICD-10 registriert.

Starben bis 1995 noch 78% der Patienten an AIDS, waren es von 1996 bis 2004 nur noch 41%. Zwischen 2005 und 2010 war die Rate auf 15% gesunken.

Als Todesursache sind bei HIV-Infizierten maligne Geschehen, Lebererkrankungen, andere Infektionen und kardiovaskuläre Ereignisse immer mehr in den Vordergrund gerückt. Vor allem Koinfektionen mit Hepatitis B und C erhöhen das Sterberisiko (HIV Medicine 2013; 14(4): 195-207).

Nach dem seit 2005 zusätzlich verwendeten Coding Causes of Death in HIV-(CoDe-)Protokoll ergaben sich folgende Ursachen: 19% AIDS-unabhängige maligne Erkrankungen inclusive hepatozellulärem Karzinom (HCC) infolge Hepatitis B oder C, 16% AIDS, 15% Leberversagen (ohne HCC), 9% AIDS-unabhängige Infektionen, 7% Substanzmissbrauch, 6% Suizid, 6% Myokardinfarkt.

Diese Entwicklung spiegelt auch eine Studie vom Januar 2013 wider. Hier wurde gezeigt, dass nach Beginn der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) die AIDS-bedingte Mortalität in den USA von 94% vor 1996 auf etwa 50% nach 1996 gesunken ist.

Deutlich zeichnete sich der Gewinn an Lebenszeit ab: Für HIV-Positive, die an AIDS starben, betrug er fünf Jahre. HIV-Patienten mit anderen Todesursachen lebten 17 Jahre länger als vor 1996. (St)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »