Ärzte Zeitung, 29.11.2013

Robert Koch-Institut

Daten, Fakten, Tipps zu HIV und Aids

BERLIN. Seit März ist das Angebot des RKI zum Thema HIV/Aids durch den RKI-Ratgeber für Ärzte "HIV/AIDS" ergänzt worden. Thematisiert werden hier unter anderem Meldepflicht und AIDS-Fallregister, aber etwa auch Präventiv- und Bekämpfungsmaßnahmen.

Kommt es zu einem Unfall mit parenteraler oder Schleimhautexposition gegenüber möglicherweise HIV-haltigem Material, sollte die unverzügliche Einleitung einer HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) in Erwägung gezogen werden, erinnert das RKI.

Das mittlere Übertragungsrisiko einer HIV-Infektion durch eine perkutane Verletzung (bei gesichert positivem Indexfall) liege bei 1 : 300. Wie sieht eine PEP aus? Und: Welche Kliniken in Deutschland halten rund um die Uhr eine PEP vor? Auch hier hilft das RKI im Web weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »