Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Aids-Gesellschaft

Empfehlung zur HIV-Prävention mit Arzneien

DÜSSELDORF. Die Deutsche Aids-Gesellschaft empfiehlt in Hochrisikogruppen die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als wichtigen Baustein der HIV-Prävention.

Dabei erhalten HIV-negative Menschen vorbeugend antiretrovirale Medikamente, um sich bei Sexualkontakten vor einer Infektion zu schützen, und zwar situationsbezogen oder dauerhaft.

Derzeit ist in der Europäischen Union noch kein Medikament für die PrEP zugelassen, bedauerte Professor Georg Behrens, Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft, beim Deutsch-Österreichischen Aids-Kongress.

Off-Label wird Emtricitabin plus Tenofovir (Truvada®) eingesetzt. Zudem wurden Tenofovir (Viread®) allein und Maraviroc (Celsentri®) zur PrEP getestet. (age)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »