Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Kommentar zu AIDS-Prävention

Verpasste Chancen bei HIV

Von Peter Leiner

Wenn man sich die Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Reduktion des HIV-Infektionsrisikos vor Augen führt - was nicht schwerfällt, da die Plakate auch an jeder Bushaltestelle hängen - könnte man meinen, jeder wisse, wie er sich sicher vor dem Virus schützen kann -, sei es die junge Frau ohne festen Partner, der junge Schwule oder die Ehefrau.

Außen vor bleiben die, die sich bereits infiziert haben. Wie jetzt eine kleine Erhebung im Südwesten Deutschlands vermuten lässt, gehen viele HIV-Infizierte leider erst dann zum Arzt, um sich testen zu lassen, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Die Raten übertreffen sogar noch die einer deutschlandweiten Untersuchung.

Irgendetwas läuft schief bei der Aufklärung. Hat sie die falschen Adressaten? Schauen die, die es betrifft, also die mit erhöhtem Infektionsrisiko, nicht (mehr) hin? Oder schätzen sie ihr erhöhtes Risiko falsch ein? Sinnvoll wäre es, Menschen etwa in Plakatkampagnen aufzufordern, sich anonym testen zu lassen, wie es etwa Australien, Südafrika und die USA vormachen.

Das würde die Chance Infizierter erhöhen, sich frühzeitig antiretroviral behandeln zu lassen - und so eine normale Lebenserwartung ermöglichen und das Infektionsrisiko für andere senken.

Lesen Sie dazu auch:
In Deutschland: HIV-Infektion wird oft zu spät diagnostiziert

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1704)
Prävention (2128)
Organisationen
BZgA (636)
Krankheiten
AIDS (3161)
Personen
Peter Leiner (598)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »