Ärzte Zeitung online, 09.11.2015

Trotz Aufklärung

HIV-Neuinfektionen in Deutschland stagnieren

BERLIN. Trotz Aufklärung und Medikamenten geht die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland nicht zurück. Das Robert Koch-Institut in Berlin schätzt, dass sich 2014 wie im Vorjahr 3200 Menschen infiziert haben. Dabei sei der Anteil der Infizierten, die Medikamente einnehmen und dadurch in der Regel kaum noch infektiös sind, in den vergangenen Jahren gestiegen.

Das reiche aber bislang nicht aus, so RKI-Präsident Lothar Wieler.Die Zahl der Neuinfektionen bei heterosexuellen Menschen ist demnach sogar leicht steigend. Die meisten Betroffenen sind allerdings Männer, die Sex mit anderen Männern haben - wenngleich die Zahl neuer Infektionen in dieser Gruppe in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen ist.

Vor allem homosexuelle Männer

Nach Erkenntnissen des Instituts gibt es in Deutschland 10.500 Infizierte durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr. Dem gegenüber stehen 53.800 infizierte homosexuelle Männer."Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist im europäischen Vergleich niedrig, könnte aber noch sinken", erklärte Ulf Hentschke-Kristal vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe.

Dazu müsse unter anderem die Präventionsarbeit ausgebaut werden.Als Grund für die unveränderte Zahl der Neuinfektionen nannte er auch Scham und Angst. "Vor allem Angst vor Diskriminierung und der Glaube, mit HIV sei ein erfülltes Leben nicht mehr möglich, halten Menschen vom HIV-Test ab."

Dem RKI zufolge trägt zudem ein geringeres Risikobewusstsein vor allem bei Heterosexuellen dazu bei, dass eine Diagnose erst spät gestellt wird.Die Schätzungen zu neuen Infektionen sind nicht zu verwechseln mit der Zahl der Neudiagnosen, bei denen HIV tatsächlich festgestellt wird.

Das passiert in der Regel später, da HIV über viele Jahre keine auffälligen Beschwerden verursacht. Neu diagnostiziert wurde das Virus im vergangenen Jahr bei 3525 Menschen - sieben Prozent mehr als im Vorjahr.Eine Ursache für den Anstieg könnte der Deutschen Aids-Hilfe zufolge auch die steigende Zahl von Flüchtlingen sein.

"Ein großer Teil von ihnen stammt aus Ländern, in denen HIV besonders häufig ist", teilte die Deutsche Aids-Hilfe zu den bereits im Juli veröffentlichten Zahlen mit. Die Übertragung habe meistens im Herkunftsland stattgefunden. Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die Immunschwächekrankheit Aids. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »