Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Unicef

Mutter-Kind-Übertragung von HIV in Thailand gestoppt

BANGKOK. Thailand hat als erstes Land in Asien die Übertragung des Immunschwäche-Virus HIV und des Syphilis-Erregers von Müttern auf ihre Kinder praktisch ausgelöscht. Die Ansteckungsrate liege unter zwei Prozent, berichtete das UN-Kinderhilfswerk (Unicef) am Mittwoch.

Nach Angaben der Organisation leben in Thailand etwa 450.000 Menschen mit HIV. 98 Prozent der Schwangeren bekommen Medikamente, berichtete das Gesundheitsministerium. Im Jahr 2000 steckten sich noch 1000 Babys an, im vergangenen Jahr waren es noch 85.

"Thailand ist ein Beispiel, dass viele Länder in Asien in ihren Bemühungen zu einer Aids- und Syphilis-freien Generation inspirieren wird", meinte Unicef-Sprecher Thomas Davin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »