Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Kritik an Malaria-Strategie der WHO

LONDON/NAIROBI (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt nach Ansicht von Wissenschaftlern aus Kostengründen eine wenig wirkungsvolle Strategie gegen Malaria in Afrika.

Daher werde die WHO ihr selbstgestecktes Ziel kaum erreichen, die Zahl der Malaria-Toten weltweit bis 2010 zu halbieren, schreibt ein Expertenteam im neuen "Lancet" (263, 2004, 237). Die billigeren Medikamente seien mittlerweile weitgehend wirkungslos, da die Erreger resistent geworden seien. Eine Kombinationstherapie ist nach Angaben der Experten zehnmal so teuer.

"Wir sagen seit 2001, daß die Kombinationstherapie am besten geeignet ist, um Malaria zu behandeln", sagte ein WHO-Sprecher. Viele afrikanische Staaten hätten dennoch auf die veralteten Medikamente gesetzt, um Geld zu sparen. Die WHO entscheidet über die Anträge von Staaten auf finanzielle Hilfe des Globalen Fonds für Aids, Tuberkulose und Malaria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »