Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Verträgliche Therapie-Option bei invasiven Pilzinfektionen

Caspofungin bewährt sich bei Intensivpatienten

BREMEN (awa). Auf Intensivstationen sind systemische Pilzinfektionen ein großes Problem. So sterben bei Candidiasis bis zu 50 Prozent und bei Aspergillose bis zu 90 Prozent der Patienten in Folge der Infektion. Im Vergleich zur Standardtherapie mit Amphotericin B steht jetzt mit Caspofungin ein ebenso wirksames, aber sehr viel verträglicheres Medikament zur Verfügung.

Amphotericin B ist wegen ausgeprägter Organtoxizität in der operativen Intensivmedizin nur sehr begrenzt einsetzbar, wie Professor Udo Kaisers von der Charité in Berlin berichtet hat. So sei das Standardmittel bei einem Viertel bis zu einem Drittel der Patienten nephrotoxisch.

Sehr viel verträglicher sei Caspofungin (Cancidas®). Das Echinocandin hemmt vor allem den Aufbau der Pilzzellwand und hat keine entsprechende Zielstruktur in menschlichen Zellen. Die Substanz wirkt gegen Candida (inklusive azolresistenter Arten) sowie gegen Aspergillus, wenn andere Therapieoptionen versagt haben, sagte Kaisers auf einer Veranstaltung des Unternehmens MSD beim 14. Symposium Intensivmedizin in Bremen.

Ein Vorteil sei auch die fehlende Interaktion mit dem Cytochrom-P450-System. So schränke die Induktion des CYP3A4-Metabolismus zum Beispiel den Einsatz des modernen Triazols Voriconazol in der Intensivmedizin ein, da Wechselwirkungen mit anderen häufig notwendigen Medikamenten zu unvorhersehbaren Plasmaspiegeln führen können.

Die antimykotische Therapie werde bei invasiven Pilzinfektionen oft zu früh beendet, so Kaisers. Auch wenn ein Patient nach einigen Tagen Therapie kein Fieber mehr hat, solle bei systemischen Candida-Infektionen zehn bis 14 Tage behandelt werden. Bei Aspergillosen könne die Therapie je nach Immunstatus auch drei bis fünf Wochen dauern. Am besten ist es, die Infektionen erst gar nicht entstehen zu lassen, so Kaisers: So beuge der kalkulierte Einsatz von Antibiotika und eine frühe enterale Ernährung den Pilzinfektionen vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »