Ärzte Zeitung, 07.05.2004

Harmloser Keim hilft Infektiologen

Keine Würstchen, sondern Bakterien der harmlosen Art Wolinella succinogenes, aufgenommen mit Hilfe eines Elektronenmikroskops. Foto: MPI für Entwicklungsbiologie

TÜBINGEN (ple). Entwicklungsbiologen aus Tübingen ist es gelungen, die Erbinformation des harmlosen Bakteriums Wolinella succinogenes vollständig zu entschlüsseln.

Der Keim ist mit den Infektionserregern Helicobacter pylori und Campylobacter jejuni verwandt und lebt im Pansen von Rindern. Jetzt können die Genome aller drei Keime miteinander verglichen werden, wie die Max-Planck-Gesellschaft mitteilt.

Aus den Ergebnissen des Vergleichs erhoffen sich die Entwicklungsbiologen, Rückschlüsse auf die Wechselwirkungen zwischen den Bakterien und Menschen oder Rindern ziehen zu können. Wolinella besitzt etwa ein Drittel mehr Gene als die beiden anderen Keime.

Auffallend sei, so die Forscher, daß Wolinella viele Gene hat, die bisher nur in pathogenen Bakterien vermutet wurden und in diesen essentiell für eine Infektion sind. Daß die anderen Keime weniger Gene haben, ist eine Hinweis darauf, wie stark sie sich an Menschen oder Tiere angepaßt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »