Ärzte Zeitung, 07.05.2004

Harmloser Keim hilft Infektiologen

Keine Würstchen, sondern Bakterien der harmlosen Art Wolinella succinogenes, aufgenommen mit Hilfe eines Elektronenmikroskops. Foto: MPI für Entwicklungsbiologie

TÜBINGEN (ple). Entwicklungsbiologen aus Tübingen ist es gelungen, die Erbinformation des harmlosen Bakteriums Wolinella succinogenes vollständig zu entschlüsseln.

Der Keim ist mit den Infektionserregern Helicobacter pylori und Campylobacter jejuni verwandt und lebt im Pansen von Rindern. Jetzt können die Genome aller drei Keime miteinander verglichen werden, wie die Max-Planck-Gesellschaft mitteilt.

Aus den Ergebnissen des Vergleichs erhoffen sich die Entwicklungsbiologen, Rückschlüsse auf die Wechselwirkungen zwischen den Bakterien und Menschen oder Rindern ziehen zu können. Wolinella besitzt etwa ein Drittel mehr Gene als die beiden anderen Keime.

Auffallend sei, so die Forscher, daß Wolinella viele Gene hat, die bisher nur in pathogenen Bakterien vermutet wurden und in diesen essentiell für eine Infektion sind. Daß die anderen Keime weniger Gene haben, ist eine Hinweis darauf, wie stark sie sich an Menschen oder Tiere angepaßt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »