Ärzte Zeitung, 07.05.2004

Harmloser Keim hilft Infektiologen

Keine Würstchen, sondern Bakterien der harmlosen Art Wolinella succinogenes, aufgenommen mit Hilfe eines Elektronenmikroskops. Foto: MPI für Entwicklungsbiologie

TÜBINGEN (ple). Entwicklungsbiologen aus Tübingen ist es gelungen, die Erbinformation des harmlosen Bakteriums Wolinella succinogenes vollständig zu entschlüsseln.

Der Keim ist mit den Infektionserregern Helicobacter pylori und Campylobacter jejuni verwandt und lebt im Pansen von Rindern. Jetzt können die Genome aller drei Keime miteinander verglichen werden, wie die Max-Planck-Gesellschaft mitteilt.

Aus den Ergebnissen des Vergleichs erhoffen sich die Entwicklungsbiologen, Rückschlüsse auf die Wechselwirkungen zwischen den Bakterien und Menschen oder Rindern ziehen zu können. Wolinella besitzt etwa ein Drittel mehr Gene als die beiden anderen Keime.

Auffallend sei, so die Forscher, daß Wolinella viele Gene hat, die bisher nur in pathogenen Bakterien vermutet wurden und in diesen essentiell für eine Infektion sind. Daß die anderen Keime weniger Gene haben, ist eine Hinweis darauf, wie stark sie sich an Menschen oder Tiere angepaßt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »