Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Russische Virologin an Ebola gestorben

MOSKAU (dpa). Bei einem Arbeitsunfall in einem russischen Labor hat sich eine Virologin mit dem Ebola-Virus infiziert und ist Tage später gestorben. Eine Kommission untersuche die Umstände des Todesfalls im Wissenschaftlichen Zentrum für Virologie und Biotechnologie in der Stadt Nowosibirsk, wie die Agentur Interfax gestern berichtete.

Die 46jährige Wissenschaftlerin hatte sich Anfang Mai versehentlich mit einer Ebola-infizierten Spritze gestochen und war zwei Wochen später gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »