Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Russische Virologin an Ebola gestorben

MOSKAU (dpa). Bei einem Arbeitsunfall in einem russischen Labor hat sich eine Virologin mit dem Ebola-Virus infiziert und ist Tage später gestorben. Eine Kommission untersuche die Umstände des Todesfalls im Wissenschaftlichen Zentrum für Virologie und Biotechnologie in der Stadt Nowosibirsk, wie die Agentur Interfax gestern berichtete.

Die 46jährige Wissenschaftlerin hatte sich Anfang Mai versehentlich mit einer Ebola-infizierten Spritze gestochen und war zwei Wochen später gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »