Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Mutmaßlicher Tollwut-Patient gestorben

MÜNCHEN (dpa). Der mutmaßliche Tollwut-Patient in München ist gestorben. Nach Angaben des Münchner Klinikums Großhadern von gestern starb der 60 Jahre alte Mann bereits in der vergangenen Woche.

Der Leichnam wurde obduziert und für weitere Untersuchungen in die neuropathologische Abteilung gebracht. Erst in vier bis fünf Wochen werde man sagen können, ob der Patient nach einem Hundebiß in Indien wirklich an Tollwut starb. Ende Mai hatte eine Falschmeldung für Aufsehen gesorgt, wonach der Mann bereits damals gestorben war.

In Deutschland erkrankt nach Expertenaussagen etwa alle zwei Jahre ein Mensch an Tollwut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »