Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Warnung vor Dengue-Fieber

Schon viele Infizierte in Asien, Mittel- und Südamerika

DÜSSELDORF (ug). Dengue-Fieber scheint in diesem Jahr besonders gefährlich zu sein. Es sind bereits ungewöhnlich viele Menschen in Asien, Süd- und Mittelamerika infiziert. Reisende müssen unbedingt darauf hingewiesen werden, wie wichtig guter Schutz vor den Überträgermücken ist.

In Sri Lanka hat die Inzidenz in einzelnen Gebieten bereits epidemische Ausmaße erreicht, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (info-dienst 13, 2004). Bis zum 20. Juni waren landesweit 5434 Infizierte registriert, 33 Patienten sind gestorben. In Vietnam haben sich mit 16 000 Patienten und 29 Gestorbenen die Zahlen im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahrszeitraum verdreifacht.

Verdreifacht hat sich die Inzidenz auch in Venezuela: Bis Mitte Juni wurden 15 559 Patienten gemeldet, 955 von ihnen hatten ein Dengue-hämorrhagisches Fieber, drei starben. Auf der Insel Réunion, die östlich von Madagaskar liegt und zu Frankreich gehört, ist Dengue-Fieber jetzt erstmals seit 25 Jahren aufgetreten. Aktuelle Ausbrüche werden außerdem aus El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua, den Philippinen und Saudi-Arabien gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »