Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Milzbrand bei Schimpansen

Erstmals Anthrax im Regenwald / Gefahr für Menschen

LONDON/BERLIN (dpa). Viele wild lebende Schimpansen im Tai National Park (Elfenbeinküste) sind an Milzbrand gestorben, haben Berliner Forscher vom Robert-Koch-Institut und vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig herausgefunden. "Anthrax stellt nicht nur für die vom Aussterben bedrohten Affen, sondern auch für Menschen eine Gefahr dar", so Fabian Leendertz und Heinz Ellerbrok ("Nature" 430, 2004, 451).

"Anthrax ist in wild lebenden Primaten des tropischen Regenwalds zu finden, also in einem Lebensraum, der vorher nicht als Reservoir für Anthrax bekannt war." Die infizierten Tiere in drei frei lebenden Populationen zeigten die typischen Krankheitssymptome wie Erbrechen und Fieber. Sie erlitten eine Blutvergiftung und starben innerhalb weniger Stunden. Bislang ist unklar, wie die afrikanischen Schimpansen sich infiziert haben.

Normalerweise sind bloß Wiederkäuer direkt von Anthrax betroffen. Andere Säugetiere - auch Menschen - können sich jedoch durch den Verzehr von belastetem Fleisch oder das Einatmen der Sporen anstecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »