Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Milzbrand bei Schimpansen

Erstmals Anthrax im Regenwald / Gefahr für Menschen

LONDON/BERLIN (dpa). Viele wild lebende Schimpansen im Tai National Park (Elfenbeinküste) sind an Milzbrand gestorben, haben Berliner Forscher vom Robert-Koch-Institut und vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig herausgefunden. "Anthrax stellt nicht nur für die vom Aussterben bedrohten Affen, sondern auch für Menschen eine Gefahr dar", so Fabian Leendertz und Heinz Ellerbrok ("Nature" 430, 2004, 451).

"Anthrax ist in wild lebenden Primaten des tropischen Regenwalds zu finden, also in einem Lebensraum, der vorher nicht als Reservoir für Anthrax bekannt war." Die infizierten Tiere in drei frei lebenden Populationen zeigten die typischen Krankheitssymptome wie Erbrechen und Fieber. Sie erlitten eine Blutvergiftung und starben innerhalb weniger Stunden. Bislang ist unklar, wie die afrikanischen Schimpansen sich infiziert haben.

Normalerweise sind bloß Wiederkäuer direkt von Anthrax betroffen. Andere Säugetiere - auch Menschen - können sich jedoch durch den Verzehr von belastetem Fleisch oder das Einatmen der Sporen anstecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »