Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Forscherpreis für zwei Experten der Meningitis

MAINZ (eb). Bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) in Mainz sind die Forscher Anja Reiß und Dr. Tobias Tennenbaum für ihre Projekte mit dem DGPI-Juniorforschungsförderpreis geehrt worden. Der vom Unternehmen Aventis gestiftete Preis ist mit je 3000 Euro dotiert.

Reiß hatte das Projekt "Bakterielle Toxine als wesentlicher Faktor neuronaler Apoptose bei neonataler Meningitis" vorgelegt.

Tennenbaum wird sich mit dem "Einfluß von Dexamethason und Antioxidantien auf die durch Meningitis erregende Bakterien vermittelte Barriereschädigung von primären porcinen choroidalen Plexusepithelzell-Monolayern bei der Meningitis-Pathogenese" befassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »