Ärzte Zeitung, 05.08.2004

Neue Empfehlungen zur Malariaprophylaxe erschienen

Detaillierte Übersicht hilft Hausarzt bei seiner Beratung

NEU-ISENBURG (Smi). Neue Empfehlungen für die Malariavorbeugung sind jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) herausgegeben worden. Die Empfehlungen können beratende Hausärzte von der Homepage der DTG herunterladen.

In einem allgemeinen Teil geht die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin zunächst auf Expositions- und Chemoprophylaxe ein. An Medikamenten sind derzeit die fixen Kombinationen Artemether/Lumefantrin und Atovaquon/Proguanil, Chloroquin, Proguanil, Mefloquin sowie Chinin auf dem Markt. Zudem wird Doxycyclin von der DTG aufgelistet.

Eine detaillierte Tabelle erleichtert den beratenden Hausärzten die Dosierungsempfehlung. Auch auf Resistenzen in bestimmten Gebieten gehen die Experten der DTG ein. In einem zweiten Teil werden die weltweiten Risikogebiete aufgelistet: von Ägypten bis zur Zentralafrikanischen Republik. Empfehlungen gibt es sowohl zur medikamentösen Malariaprophylaxe als auch zur Notfallbehandlung. Aufgeschlüsselt nach jahreszeitlicher Gefährdung, werden für jedes Malaria-Land eine Risikoeinschätzung, die Risikogebiete sowie die Malaria-Erreger genannt.

Abgerundet wird das Service-Paket der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin schließlich durch eine Handreichung, wie sich besondere Personengruppen - etwa Kinder, Schwangere und Reisende mit Vorerkrankungen - vor Reiseantritt schützen sollten.

Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin finden Sie unter http://www.dtg.mwn.de/malaria/malproph.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »