Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Neues Zytokin für die unspezifische Immunabwehr

BERLIN (eb). Interleukin 22 ist bisher das einzige Zytokin, das zwar von Immunzellen ausgeschüttet wird, aber ausschließlich auf Gewebezellen wirkt. Das haben Berliner Forscher um Dr. Robert Sabat von der Charité herausgefunden (Immunity 21, 2004, 241).

Das Zytokin, das erst vor wenigen Jahren bei Menschen nachgewiesen wurde und von aktivierten T-Zellen und natürlichen Killerzellen synthetisiert wird, fördert die unspezifische Abwehrkraft von Gewebe. Zellen mit besonders vielen Rezeptoren für IL-22 finden sich vor allem in der Haut sowie in den Schleimhäuten der Atemwege und des Verdauungstraktes, in der Leber, den Nieren und im Pankreas. IL-22 regt die Zellen an, Defensine - das sind kleine Eiweißstoffe - zur Abwehr zu produzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »