Ärzte Zeitung, 21.09.2004

BUCHTIP

700 Seiten geballtes Wissen zu Infekten

Es gibt bekanntlich viele Keime, die sich im menschlichen Körper pudelwohl fühlen, obwohl sie dort nichts zu suchen haben. Sie vermehren sich und lassen ihren Wirt durch ihre Stoffwechselprodukte und Gewebeschädigung krank werden.

So findet es etwa Streptococcus pneumonia nicht nur in der Lunge kuschelig, gerne bezieht er auch das Mittelohr, zum Beispiel wenn die Sekretdrainage über die Tuba eustachii behindert ist. Es folgt eine Mittelohrentzündung - unangenehm bis schmerzhaft, zum Teil gefährlich für das Hörorgan und den Nervus facialis. Infekte wie die Otitis media sind das tägliche Brot in Hausarztpraxen.

Was es Wesentliches - und auch etwas darüber hinaus - zu Infektionen zu wissen gibt, ist in dem Buch "Infektionskrankheiten - verstehen, erkennen, behandeln" nachzulesen. Außer zu Krankheitsbildern und Therapien - von Bronchitis bis Tropenkrankheit - enthält das fast 700seitige Werk aber auch Infos zu epidemiologischen Aspekten, Impfungen und der Wirkung von Antiinfektiva. Sehr schön sind Bilder im letzten Kapitel mit typischen Befunden, die Blickdiagnosen ermöglichen. Sonst geizt das Buch leider mit Bildmaterial. Der Text ist übersichtlich aufgeteilt und oft farbig unterlegt. (slp)

Norbert Suttorp, Martin Mielke, Wolfgang Kiehl, Burghard Stück (Hrsg.): Infektionskrankheiten - verstehen, erkennen, behandeln. Thieme Verlag Stuttgart, New York, 2004, kartoniert, etwa 700 Seiten, 184 Abb., 79,95 Euro, ISBN: 3 131 316 918

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »