Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Malaria-Risiko muß ganz individuell erörtert werden

Überarbeitete Empfehlungen zur Malariavorbeugung

NEU-ISENBURG (ug). Ein sehr persönliches Beratungsgespräch sollten Ärzte mit allen führen, die in ein Malaria-Gebiet reisen wollen. Das ist nötig, um die Prophylaxe-Empfehlung an das individuelle Risiko anzupassen.

Schutz vor Überträgermücken gehört immer zur Malaria-Prophylaxe.

Die fachkundige Nutzen-Risiko-Abwägung steht im Mittelpunkt der überarbeiteten Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) zur Malaria-Vorbeugung. Viele Faktoren bestimmen das individuelle Risiko. Wer etwa in Südafrika sich nur in Kapstadt aufhält, hat kein Malaria-Risiko.

Wer aber eine Rundreise durch das Land macht und auch auf Safari in Nationalparks gehen möchte, für den sieht das anders aus. Im Einzelfall können sogar vom Standard abweichende Empfehlungen notwendig werden. Entscheidend für die beratenden Ärzte ist also, stets auf dem laufenden zu sein, was die aktuellen Risiken in den Reiseländern angeht.

Die DTG geht in ihren neuen Empfehlungen stärker auf das individuelle Risiko ein als bisher. Es wird auch mehr auf malariafreie Gebiete und Städte in Ländern hingewiesen, die in anderen Regionen ein Risiko für Malaria haben. Und bei einer Saisonalität für Malaria werden konkrete Monatsangaben gemacht.

Neu ist eine Korrelation zwischen Reisedauer und Medikation zu Prophylaxe oder Stand-by für häufig besuchte Reiseziele wie Indien, Indonesien, Nepal oder Thailand: Medikation ist nur nötig bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen im Malaria-Gebiet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »