Ärzte Zeitung, 07.10.2004

Großeinsatz gegen die Polio in Afrika

GENF (dpa). In einer einzigartigen Kampagne sollen mehr als 80 Millionen Kinder in 23 Ländern Schwarzafrikas von morgen an gegen Kinderlähmung geimpft werden. Dies ist nach Angaben der WHO die größte öffentliche Gesundheitsaktion in der Geschichte des Kontinents. Mit großer Symbolkraft werden die Impfungen im nord-nigerianischen Staat Kano beginnen. Von dort aus hatte sich Polio auch wieder in den afrikanischen Ländern ausgebreitet, die bereits frei von der Infektion waren (wir berichteten). Muslimische Kleriker hatten gegen Polio-Impfkampagnen Front gemacht und behauptet, mit dem Impfstoff wollten die USA die muslimische Bevölkerung unfruchtbar machen.

Nun wollen in Kano afrikanische Staatschefs zusammenkommen, um die fünftägige Polio-Impfaktion zu starten. Über die vergangenen Jahre war das südsaharische Afrika bis auf Nigeria und Niger frei vom Polio-Virus geworden. Doch nach der Weigerung in Kano, Impfstoffe zuzulassen, drang die Polio in den vergangenen 18 Monaten wieder in zwölf Länder vor. Am 18. November folgt eine zweite Impfrunde, die dann noch einmal im nächsten Jahr fortgesetzt werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »