Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Echinokokkose ist noch aktiv, wenn’s leuchtet

ULM (gwa). Es gibt einen großen Fortschritt für Patienten mit der seltenen, aber gefährlichen alveoläreren Echinokokkose: Mit PET-CT (Positronen-Emissions-Computer-Tomographie) kann man jetzt erstmals sicher feststellen, wer von den Betroffenen noch eine medikamentöse Therapie braucht.

Patienten mit alveolärer Echinokokkose haben multiple Leberherde, die durch Larven des Fuchsbandwurms verursacht werden. Bislang muß fast immer lebenslang mit Benzimidazol behandelt werden. Das ist aber nicht nötig, wenn die Echinokokkose nicht mehr aktiv ist. Für den Nachweis, daß die PET-CT zur Aktivitätskontrolle geeignet ist, erhielt Dr. Stefan Reuter von der Sektion Infektiologie und Klinische Immunologie der Uni Ulm einen mit 11 000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »