Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Malaria von der Dominikanischen Republik

Fünf deutsche und zwei US-Touristen infiziert / Prophylaxe ist nötig

MÜNCHEN (ug). Wieder haben sich deutsche Touristen in der Dominikanischen Republik mit Malaria infiziert. Ärzte sollten Urlaubern nicht nur guten Mückenschutz, sondern eventuell auch eine Chemoprophylaxe mit Chloroquin empfehlen.

Fünf Malaria-Patienten sind in Deutschland und zwei in den USA registriert worden, melden die Tropenmediziner der Universität München. Alle Reisenden hätten sich in Ferienanlagen an der Ostküste bei Punta Cana aufgehalten. Diese Region gilt seit dem Malaria-Ausbruch von 1999/2000 als Gebiet mit keinem oder extrem geringem Malaria-Risiko.

Die Tropenmediziner vermuten, die massiven Überschwemmungen, die Folge von Hurrikans waren, hätten zu einem Wiederaufflackern der Malaria in dem Gebiet geführt. Wer den Osten und den Südosten der Dominikanischen Republik besucht, braucht deshalb eine Chemoprophylaxe mit Chloroquin.

In den anderen Landesteilen kommen Touristen mit einer sorgfältigen Expositionsprophylaxe aus, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Bei Reiserückkehren mit Fieber sollte an Malaria gedacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »