Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Malaria von der Dominikanischen Republik

Fünf deutsche und zwei US-Touristen infiziert / Prophylaxe ist nötig

MÜNCHEN (ug). Wieder haben sich deutsche Touristen in der Dominikanischen Republik mit Malaria infiziert. Ärzte sollten Urlaubern nicht nur guten Mückenschutz, sondern eventuell auch eine Chemoprophylaxe mit Chloroquin empfehlen.

Fünf Malaria-Patienten sind in Deutschland und zwei in den USA registriert worden, melden die Tropenmediziner der Universität München. Alle Reisenden hätten sich in Ferienanlagen an der Ostküste bei Punta Cana aufgehalten. Diese Region gilt seit dem Malaria-Ausbruch von 1999/2000 als Gebiet mit keinem oder extrem geringem Malaria-Risiko.

Die Tropenmediziner vermuten, die massiven Überschwemmungen, die Folge von Hurrikans waren, hätten zu einem Wiederaufflackern der Malaria in dem Gebiet geführt. Wer den Osten und den Südosten der Dominikanischen Republik besucht, braucht deshalb eine Chemoprophylaxe mit Chloroquin.

In den anderen Landesteilen kommen Touristen mit einer sorgfältigen Expositionsprophylaxe aus, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Bei Reiserückkehren mit Fieber sollte an Malaria gedacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »