Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Gedopte Neutrophile

SHEFFIELD (ple). Spezifische Antennen auf neutrophilen Granulozyten könnten neue Angriffspunkte zur Stärkung der Immunabwehr gegen Bakterien sein. Darauf weisen britische Forscher hin (J Leukoc Biol 77, Online). Es handelt sich um sogenannte "Toll-like"-Rezeptoren, von denen einige Varianten für das Überleben der Neutrophilen erforderlich sind.

Diese Zellen sind die erste Verteidigungslinie gegen Bakterien. Sie stellen etwa 60 Prozent aller Leukozyten. In einem Milliliter Blut sind etwa sechs Millionen solcher Zellen.

Bei Gefahr durch Bakterien kann die Menge auf 40 Millionen Zellen pro Milliliter steigen. Gewöhnlich sterben sie nach zwei bis fünf Tagen ab, gleichzeitig entstehen wieder neue. Erst vor kurzem haben Max-Planck-Forscher entdeckt, daß Neutrophile netzartige Strukturen ausscheiden, in denen sich die Keime verfangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »