Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Gedopte Neutrophile

SHEFFIELD (ple). Spezifische Antennen auf neutrophilen Granulozyten könnten neue Angriffspunkte zur Stärkung der Immunabwehr gegen Bakterien sein. Darauf weisen britische Forscher hin (J Leukoc Biol 77, Online). Es handelt sich um sogenannte "Toll-like"-Rezeptoren, von denen einige Varianten für das Überleben der Neutrophilen erforderlich sind.

Diese Zellen sind die erste Verteidigungslinie gegen Bakterien. Sie stellen etwa 60 Prozent aller Leukozyten. In einem Milliliter Blut sind etwa sechs Millionen solcher Zellen.

Bei Gefahr durch Bakterien kann die Menge auf 40 Millionen Zellen pro Milliliter steigen. Gewöhnlich sterben sie nach zwei bis fünf Tagen ab, gleichzeitig entstehen wieder neue. Erst vor kurzem haben Max-Planck-Forscher entdeckt, daß Neutrophile netzartige Strukturen ausscheiden, in denen sich die Keime verfangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »