Ärzte Zeitung, 22.03.2005

Früher Nachweis von Tollwut-Viren bleibt schwierig

HANNOVER (dpa). Ein frühzeitiger Nachweis von Tollwut-Viren bleibt aus Sicht des Virologen Professor Thomas Schulz schwierig. Nach dem Tod zweier Empfänger von mit Tollwut infizierten Organen vor etwa vier Wochen waren die Forschungen intensiviert worden.

"Das ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen", sagte der Direktor der Abteilung Virologie an der Medizinischen Hochschule Hannover der Deutschen Presseagentur. Die Chancen, Tollwut-Viren zu finden, wenn Patienten noch keine Symptome haben, seien gering, so Schulz.

"Die Probleme sind nicht fehlende Tests, sondern die Biologie des Virus." Die Inkubationszeit könne neun Monate bis zu mehreren Jahren betragen. Die Menge der ansteckenden Viren bleibe demnach lange Zeit gering, die Viren seien nur schwer nachweisbar. "Auch sehr empfindliche Tests nützen da wenig."

"Wir versuchen immer, die Tests zu verbessern. Aber ein Test, bei dem nur ein Streifen in den Speichel getunkt wird und sich Tollwut ausschließen läßt, diese Vorstellung ist ein bißchen zu ambitioniert", sagte Schulz. Bislang gebe es nur Tests, die längere Zeit dauerten.

Schulz riet, aus dem Urlaub in bestimmten Ländern wie Indien und Marokko keine frei herumlaufenden Tiere mitzubringen, Rucksack-Touristen sollten sich impfen lassen. Mitte Februar hatten sich erstmals in Deutschland Patienten durch Organspenden mit lebensgefährlicher Tollwut infiziert. Die Spenderin war bei einer Indien-Reisen vermutlich von einem Tier gebissen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »