Ärzte Zeitung, 04.05.2005

WHO legt neuen Bericht zur Malaria vor

NEW YORK (ug). Im Kampf gegen die Malaria gibt es deutliche Fortschritte, vor allem in Afrika profitieren mehr Menschen als noch vor fünf Jahren von moderner Therapie und von Präventionsmaßnahmen. Das zeigt der Welt-Malaria-Report 2005, den WHO und UNICEF gestern gleichzeitig in New York, Genf und Kairo vorgestellt haben.

Dem neuen Report liege die bisher größte Datensammlung zu Malaria zugrunde, die es je gegeben habe, so die WHO. Im Jahr 2003 waren demnach 350 bis 500 Millionen Menschen mit Malaria tropica infiziert, die meisten von ihnen Afrikaner. Genaue Zahlen gebe es nicht, denn oft werde Malaria nicht diagnostiziert.

Malaria kommt in 100 Ländern vor. 42 Malaria-Länder, darunter 23 afrikanische, setzen bei der Behandlung auf moderne Artemisinin-Kombinationen entsprechend der WHO-Empfehlung. Weitere 14 stellen ihre Therapie-Strategie gerade um. In vielen Ländern haben außerdem Präventionskampagnen gewirkt. So schlafen etwa in Sambia 80 Prozent der Kinder unter fünf Jahren nun unter imprägnierten Moskitonetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »