Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Lymphogranuloma gehäuft bei Männern

Infektion mit Chlamydien bei Männern, die Sex mit Männern haben / Ärzte sollen Fälle melden

LONDON (ple). Die Zahl der Meldungen von Männern mit Lymphogranuloma venereum, eine durch Chlamydien übertragene Geschlechtskrankheit, ist in einigen Großstädten Europas sprunghaft gestiegen. Erste Erkrankungen in Deutschland wurden in Hamburg gemeldet.

An der Geschlechtskrankheit, die durch Chlamydia trachomatis Serovar L ausgelöst wird, erkranken Frauen und Männer vor allem in wenig entwickelten Ländern wie in Südost-Asien, Afrika und Südamerika. Die Infizierten haben unter anderem Geschwüre in der Leistengegend und im Analbereich. Der jetzt festgestellte sprunghafte Anstieg der Inzidenz in Großstädten der EU ist ungewöhnlich.

In Deutschland ist inzwischen dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge die Diagnose mindestens bei 24 Infizierten gesichert. Erstmals wurde die Erkrankung bei einem Patienten in Ulm und bei mehreren Patienten in Hamburg diagnostiziert. Das RKI geht davon aus, daß es weitere Erkrankte gibt, die aber noch nicht entdeckt wurden. Diagnosen und Verdachtsfälle sollten Ärzte dem RKI melden.

Auch in anderen EU-Städten wurde die Erkrankung bei Homosexuellen diagnostiziert, allein im Januar 2005 in London bei 24. Wie Infektiologen berichten, ähnelt sich die Verteilung, wie sie in anderen EU-Ländern beobachtet wurde (Sex Transm Infect 81, 2005, 97): Alle 19 Infizierten mit bestätigter Diagnose waren Männer, die Sex mit Männern haben; 17 waren zudem HIV-positiv. Fünf von ihnen gaben an, sich auf dem EU-Festland angesteckt zu haben, zehn in Großbritannien. Bis Mai wurde dort das Lymphogranuloma bei mindestens 35 Menschen diagnostiziert.

Lesen Sie dazu auch:
Geschlechtskrankheiten bei Homosexuellen nehmen zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »